Mittwoch, 28. August 2013

Angriff der Killertomaten 2.0 !


Willkommen zur Vorstellung des neuen Big Blogbusters! Und ja, die Betonung liegt eindeutig auf BIG!!!

Denn: Wie ich bereits in meinem Post im Juni (Balkon Stars) berichtete, habe ich den kleinen, grünen Daumen an mir entdeckt und fand mich dazu berufen, ein bisschen Balkongemüse zu säen.
Schaue ich mir nun die Bilder meiner Tomatenaufzucht an, kann ich es absolut nicht fassen wie unglaublich schnell sie in die Höhe geschossen sind. Die kleinen Baby-Tomaten-Pflänzchen sind nach zwei Monaten zu einem einzigen Tomatenurwald mutiert!!

Okay. Als ich mich an mein kleines Gemüse-und Kräuterprojekt machte, habe ich es sehr gut gemeint und direkt und ungelogen ein Dutzend Samen in die kleinen Pöttchen gesät.
Eigentlich aus reinem Pessimismus, da ich glaubte, das wird eh nix, also müsste ich die Chance erhöhen, dass es überhaupt vielleicht eine schafft.
Gut. Da man aber bekanntlich erntet was man sät, hier nun das Ergebnis:


Zunächst fing ja alles super an. Ich habe mich wie ein kleines Kind über meinen grünen Daumen, über den stattlichen Wachstum meiner (hier immer noch) recht kleinen, schnuckeligen Schützlinge gefreut und fühlte mich für eine kurze Zeit wie der King der Tomaten...    

Und dann DAS:

 

Leider sieht man auf diesem Bild nicht ganz, wie verdammt viele es wirklich sind. 
Nämlich insgesamt neun Stück und sie sehen auch eigentlich viel, viel mehr nach einem
total verzaustem und vollkommen verwildertem Dschungel-Gestrüpp aus, als sie hier tun...!
Die wirklich hohen Stöcke, an die ich und der gute Herr im Hause sie schon angebracht haben,
knicken nun auch von Tag zu Tag immer mehr ein. Kurzum: Wir sind mittlerweile echt mit unserem Latein am Ende und wissen nicht, wie lange das mit den Killertomaten noch gut geht, bis sie endlich richtig reif und esstauglich werden.

Sehr schweißstreibend und ich weiß gerade beim besten Willen nicht wohin mit dem ganzen roten Gemüse...

 

 ...aber man will ja auch nicht nur rummäkeln. Auch unser erst unbekannter kleiner Freund im Olivenbaum vom Post im Juni, hat sich zu einer hübschen, alleinstehenden Tomatenaugenweide entwickelt:

Hübsche, alleinstehende Tomatenaugenweide, derzeit noch ohne Früchte ;-)


Hach ja und weil ich es doch nicht lassen kann, mich trotz der Killertomaten über mein frisch entdecktes grünes Däumchen freue und ich es einfach liebe, wenn etwas gut klappt und vor allem etwas zusehend wächst, wohnt nun auch noch jemand weiteres auf dem Balkon!

 Der Lavendel

Das da in dem Mini-Topf !!!

Ich mag die Tomatenpflanzen schon ganz gerne, aber momentan wachsen sie mir wortwörtlich über den Kopf. Im nächsten Jahr werden es wohl kleinere Cocktailtomaten und vor allem weniger Samen, das schwör ich!
Beim Lavendel war ich jedenfalls schonmal lernfähig und habe mich dran gehalten. Hoffentlich wächst und riecht er bald fabelhaftig.     :-)

Kommentare:

  1. Ohh, noch alles ganz frisch hier. Da bin ich ja mal gespannt, wie es sich weiterentwickelt. Viel Erfolg, Fee

    AntwortenLöschen